Wissenswertes: Verarbeitung von Lehmfarben

Hier finden Sie unsere Anleitung als PDF zum Herunterladen und/oder Ausdrucken.

Sicher ist sicher und deswegen ein paar allgemeingültige Tips. Egal mit welchen Produkten auch immer gearbeitet wird, man sollte doch etwas Augenmerk auf den Untergrund legen. In der Regel benötigt man zum Auffrischen in ähnlichem Farbton nur einen Anstrich.

Ansonsten empfiehlt es sich in zwei Lagen zu arbeiten, wobei der Voranstrich entsprechend stärker verdünnt werden kann. Zu beachten ist jedoch, das bei frisch verputzten Untergründen eine Standzeit von ca. 7 Tagen pro 5mm Schichtdicke vor jeglicher Beschichtung einzuräumen ist.

Sollte der Untergrund durch unterschiedliches Saugverhalten dominiert werden, trocknet eine darauf aufgetragene Farbe sehr unterschiedlich und somit eventuell unter stärkerer Fleckenbildung auf. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Übergängen durch Putzaus-besserungen oder Gipskartonplatten mit Spachtelfugen. Verunreinigungen, die durch neue Anstriche immer wieder durchschlagen, sollten wie z.B. Ruß, Wasserflecken, alte Kaseinfarbenreste ... im Vorfeld gebunden werden. Leicht sandende Oberflächen bilden keinen tragfähigen Untergrund. Aber auch zu glatte Oberflächen beeinträchtigen das Haftvermögen von Anstrichen.

Für diese Fälle gibt es die Grundierung NOG 2, die vor dem Anstrich mit 2 Teilen Wasser verdünnt aufgetragen wird. So wird gleichzeitig die Saugfähigkeit des Untergrundes egalisiert und eine Haftbrücke auf glatten Untergründen gebildet. Bedingt ist NOG 2 auch in der Lage durchschlagende Flecken zu binden und sandende Untergründe silikatisch zu festigen. Natürlich sind diesem Produkt auch Grenzen gesetzt. Unsere Empfehlung daher- Realisieren Sie einen Vorversuch. Arbeiten sie frühestens 24 h nach Fertigstellung der Grundierung weiter.

Die Mindesttemperatur sollte bis zur Durchtrocknung der Farbe 3 °C nicht unterschreiten.

Die Untergründe sollten frei von Staub, Verunreinigungen, dauerhaft trocken und tragfähig sein.

Los gehts mit anmischen: In 0,75 Liter Wasser (event. Saft- oder Weinflasche) streuen Sie 1 Liter Farbpulver und rühren mit einem Quirl gut durch.

Käffchen trinken oder andere motivierende Dinge tun, so das die Farbe erst einmal 1h Zeit zum quellen hat. Dann bitte nochmals durchrühren und dabei Wasser nachgeben bis zur gewünschten Konsistenz.

Fertig, nun kann die Farbe mit Flächenstreicher (10 bis 12cm), Spachtelkelle oder Kurzhaarrolle aufgetragen werden.

Eimer mit entsprechender Menge Wasser füllen und Lehmfarbpulver zugeben.

Lehmfarbe anmischen

Jetzt das Lehmpulver mit dem Wasser gut Umrühren und ca 20 Minuten quellen lassen.

Lehmfarbe Konsistenz

Nochmals Wasser zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Lehmfarbe spachteln

Haben sie die Konsistenz etwas fester eingestellt können Sie die Lehmfarbe als Lehmstreichputz mit einem Spachtel verarbeiten.

Lehmfarbe streichen

Sollten sie die Lehmfarbe etwas dünner eingestellt haben ist Sie wie eine Wandfarbe streichfähig.

Lehmfarbe lasieren

Die Lehmfarbe kann auch mit einer Rolle verarbeitet werden. Zum Lasieren geben Sie der angerührten Lehmfarbe noch mal etwas Wasser hinzu.